Seiten

Der Eulenspiegel ist ein Treffpunkt, in dem Kultur, Gastronomie und Einkauf sich unter einem Dach versammeln und zusammenwirken in einem gemischten Strauß von Angeboten und Aktivitäten. Neben unserem Cafe-Restaurant und dem Bioladen gibt es einen gemütlichen Gesprächsraum für Seminare und Events, sowie einen kleinen Kunst-Raum (siehe Veranstaltungen). Die Mitarbeiter des Hauses organisieren sich in einem losen Verband von unterschiedlichen Initiativen. Der Zusammenhalt gründet sich in gemeinsamen Ideen, gegenseitigem Respekt, offener Zusammenarbeit und in deren Wirkungen nach Außen.

Café Restaurant

zur neuen Restaurant - Seite ->

... für Menschen, die gerne selbstgebackene Kuchen genießen, die es mögen, sich mit anderen Leuten zu treffen und auszutauschen, oder die einfach nur lesen und den Blick von der Gartenterrasse zum Pfänder schweifen lassen wollen...

Unsere Gäste finden eine kleine Karte mit feinen Speisen. Die Küche hat eine einfache und saisonale Orientierung. Wir lassen uns aber auch von der südländischen und asiatischen Küche inspirieren.
Beinahe alle Zutaten beziehen wir aus der umliegenden Region, dem Allgäu und dem Bregenzerwald. Dazu zählt beispielsweise ein Bio-Hof in Lindau und natürlich unser Bio- und Projekte-Laden im Hause.



Öffnungszeiten Café


Aktuelle Öffnungszeiten siehe: http://www.eulenspiegel-restaurant.de/

Telefon 08382 9896452
Dorfstr.25
88142 Wasserburg

Bio- und Projekteladen

Im Bioladen bieten wir ein Lebensmittel-Vollsortiment, inklusive Gemüse, Obst, Milch, Molkereiprodukten und Brot an. Daneben gibt es umweltfreundliche Reinigungsmittel und Kosmetika sowie eine kleine Auswahl an Produkten von interessanten regionalen Initiativen und anderen befreundeten Projekten mit ökologischen, sozialen und kulturellen Zielsetzungen. 

Über die ökologische Qualität der Produkte hinaus legen wir Wert auf gute Beziehungen zu unseren Kunden und Lieferanten. Wir bemühen uns um Transparenz der Herkünfte und Herstellungsprozesse und versuchen kleine Schritte zu machen auf dem Weg zu mehr Miteinander und Füreinander im Wirtschaften. Der Laden bietet auch Gelegenheit zu Begegnungen oder zum Plausch bei einer Tasse Kaffee.

Öffnungszeiten Laden

Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag
von 9.00 bis 13.00 und 16.00 bis 19.00 Uhr

Dorfstr. 25, 88142 Wasserburg,
Telefon 08382-9896453 (in den Öffnungszeiten)
bioladen@eulenspiegel-wasserburg.de

Kulturraum

Der Kulturraum ist im 1. Obergeschoss und durch den Osteingang vom Café-Garten erreichbar.

Den Kulturraum verstehen wir als einen Ort der Kommunikation mit Rundgesprächen, Vorträgen, Informationsveranstaltungen, Workshops, Ausstellungen und Seminaren - auch Kleinkunst ist manchmal dabei - siehe Veranstaltungen.
Hinweise auf Veranstaltungen finden Sie auch in unserem Laden, im Café, in der Tagespresse und in unserer Zeitschrift „jedermensch“. Auf Wunsch schicken wir gerne unser Programm zu. 

Dorfstraße 25
88142 Wasserburg
T. 08382 89056
kultur@eulenspiegel-wasserburg.de

BAF - Projektraum

BAF ist ein unabhängiger Projekt-Raum für Kunst im Eulenspiegel, ein Ort des Austauschs und der Auseinandersetzung mit dem Ziel, Raum zu bieten für künstlerische Experimente, neue Dialoge zu eröffnen und zeitgenössische Kultur zu reflektieren.
Aktuelle Veranstaltungen siehe unter Veranstaltungen im Eulenspiegel. Der Eingang zum BAF-Raum ist an der äußersten linken Ecke des Hauses neben dem Bioladen.

Veranstaltungen im Eulenspiegel

Oktober  2017
 
Freitag, 6. Oktober, 18 - 20 Uhr im Kulturraum
Smarte Grooves, Gesang & Klang
Workshop mit den Wonnebeats -Wir möchten mit Euch grooven und mooven, klingen und swingen und natürlich auch jodeln und singen! Zusammen spielen wir einfache Rhythmen, gewürzt und arrangiert mit einer Prise Wonne. Wir machen Musik mit Trommeln und Kleinpercussion, unserem Körper und unserer Stimme.... und haben vor allem viel Spaß!
Es sind keine Vorkenntnisse notwendig, eigene Percussionsinstrumente können gern mitgebracht werden. Wir freuen uns darüber, wenn Ihr die Info an befreundete Rhythmusfreaks weiterleitet!
Mitmachbeitrag: 25,- Euro p.P.
Anmeldung bis 23.9.17 per Email bei Julia Braun-Podeschwa:  neues@wonnebeats.de    www.wonnebeats.de

Samstag, 7. Oktober, 20 Uhr im Café
Konzert Wonnebeats - Smarte Grooves, Gesang & Klang
Zum vierten Mal schon macht das „Rhythmus-Schwestern-Moove-and-Groove-Orchester“ aus München bei uns Station. Und wie immer freuen wir uns auf zwei Stunden Frauenpower hoch 3, die gute Laune auf höchstwonnigem musikalischem Niveau verbreitet. Die drei Percussionistinnen, die erst kürzlich den zweiten Platz beim Münchner Fraunhofer Volksmusikpreis belegten, grooven und singen, jodeln und swingen sich von Alm-Ska-Beats über BrasiLatinAfrica bis hin zur Schwaben-Rumba... im Gepäck die Harmonien des Dreigesangs, originelle Texte und jede Menge Percussionsinstrumente!
(siehe auch Workshop mit den Wonnebeats am FR 6.10., 18 Uhr)
(Wonnebeats sind: Andrea Schick, Barbara Fried, Julia Braun-Podeschwa)
Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Mittwoch, 11. Oktober, 20 Uhr im Kulturraum
Rundumkreis
zum Thema: Ist das Wie wichtiger als das Was? Eine offene, sanft geregelte Gesprächsrunde in der jede(r) zu Wort kommt. Das Gesprächsthema entstand gemeinsam in der vorigen Runde.

Freitag, 13. Oktober, 20 Uhr im Café
Canta Brasil
Canta Brasil - unter diesem Namen firmieren seit 2006 die Sängerin Elke Wörndle und der Gitarrist Johannes Deffner, als Duo bis hin zum Quintett. Sie  widmen sich vor allem dem Liedgut Brasiliens, von den brasilianischen Klassikern bis zur aktuellen „Música Popular Brasileira“, mit Bossa Nova, Samba und Jazz - virtuos, ideenreich, humorvoll und mit viel Raum zur spontanen Improvisation. Die Musik von Komponisten/Textern wie Antonio Carlos Jobim, Vinicius de Moraes, Baden Powell,
Ari Baroso, Guinga und vielen mehr folgt dabei den verschlungenen Pfaden zwischen afrikanischer Rhythmik, der harmonischen Tradition europäischer Klassik und amerikanischem  Jazz und der einzigartigen "Saudade" – einer Mischung aus Lebensfreude, einer tief verwurzelten Sehnsucht und Lebensweisheit. Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Sonntag, 15. Oktober, 10.30 Uhr im Café
Vernissage am Wasser
Andereart   Anja Koehler   Fotografie
Klang:  Florian King   Kontrabass
Lichtbildwerke von Anja Köhler im Eulenspiegel in Wasserburg
Als freischaffende Fotografin sucht Anja Koehler immer wieder das Wasser. Hier und anderswo. Wasser in seiner Bewegtheit und scheinbaren Ruhe abzubilden, ist das, was sie fasziniert. Der Charakter des Wassers an seinem jeweiligen Ort. Das Unendliche im Blick auf das Meer.  Das Vielschichtige im Spiel der Wellen. Das Kommen und Gehen. Verlässlich und doch - nichts bleibt.

Donnerstag, 19. Oktober, 20 Uhr im Café
Alice s Vintage Jazz Lounge
Ihre Leidenschaft gehört der klassischen Jazz Musik. Sängerinnen wie Ella Fitzgerald, Billie Holiday, Sarah Vaughan und viele unvergessene haben uns ein Füllhorn an hinreißender Musik hinterlassen an der wir uns noch lange freuen können. Heute sind die damaligen Arrangements wieder en vogue und beliebter denn je.
Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Mittwoch, 25. Oktober, 20 Uhr im Café
LES BELLES BOUBELLES
Der König- Florian King. Der kubanische Startrompeter- Amik Guerra. Der italienische Meistertrommler- Carlo Lorenzi. Das liechtensteinische Gitarrenhörwunder- Roger Szedalik.
Vier Musiker aus sechs Nationen spielen mit ihrer Lieblingsmusik. Das ist wörtlich zu verstehen, denn was Guerra, Szedalik, Lorenzi und King an Risikobereitschaft und Imaginationskraft in ihre Interpretationen von modernen Stücken aus Jazz Rock und Pop hineinbringen ist Sandkasten im allerbesten Sinne. Bewegende, überraschende und sinnliche improvisierte Musik von vier Meistern.  Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Mittwoch, 25. Oktober, 20 Uhr im Kulturraum
Elektromobilität und andere Alternativen für die Verkehrszukunft
Rundgespräch mit Günter Edeler und  Anton Kimpfler.

Donnerstag, 26. Oktober, 19.30 Uhr im Café
Die Wüste schwebt
ein Lichtbildervortrag von Barbara + Christoph Massag und Conny + Peter Stiefenhofer. „Der Ursprung der drei großen Religionen - Judentum, Christentum und Islam - liegt in der Wüste. Immer wieder zieht es die Menschen zurück in die Wüste. Heute meist, um die gewaltigen Bilder zu erleben, bzw. im Inneren wieder aufleuchten zu lassen. Conny + Peter, Barbara + Christoph folgten einer Einladung von Karla Ahansal-D’Aloiso mit dem Titel: „Reise in die Stille“ nach Marokko. Zum Yoga, zum Meditieren und vor allem um die Wüste und Karla’s Arbeit mit der Wüstenschule kennen zu lernen. Gerne möchten sie ihre Reisebilder - und Reisegedanken mit Ihnen teilen
Eintritt frei. Der Hut geht rum.


Samstag, 28. Oktober, 16 - 22 Uhr und
Sonntag, 29. Oktober, 9.30 Uhr bis mittags im Kulturraum
Der Alltag als Kunstwerk / Schöpferischer Umgang mit Lebensproblemen
Mit Anton Kimpfler (Schriftsteller), Ansgar Liebhart (Psychotherapeut) und Inga Gessinger (Eurythmie).
Beiträge, psychologische Gesprächsarbeit und eurythmisches Bewegen (leichte Schuhe mitbringen).
Es gibt nun einmal sehr Mangelhaftes oder sogar Empörendes in der Welt. Dagegen jedoch nur zu Felde zu ziehen, macht alles noch negativer. Vielmehr sollten die Bemühungen dahin gehen, dem Schwierigen einen desto konstruktiveren Wandel abzuringen. Um das zu schaffen, ist nicht nur individuelle Kreativität nötig, sondern auch gegenseitige Hilfe.
Kostenbeitrag 40 Euro, ohne Übernachtung und Verpflegung. Ermäßigung möglich. Übernachtung ist günstig in unserem  Holzhaus mit eigenem Schlafsack im Mehrbettzimmer möglich
Anmeldung: Eulenspiegels Kulturraum, Dorfstraße 25,
D-88142 Wasserburg, Telefon 08382-89056

Sonntag, 29. Oktober, 19 bis ca. 21 Uhr im Kulturraum
Reise in die Stille
Meditation – Musik – Weisheit aus den Weltkulturen
Bei einer von Soz.-Psychologin Ingrid Strom geführten Reise in die Stille haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich zu entspannen und bei meditativer Musik über Weisheiten aus aller Welt nachzusinnen. Die originären Heiligen Schriften der Weltkulturen sprechen uns in besonderer Weise an; sie bieten Nahrung für die Seele, Inspiration, Orientierung und Sinn im Leben. Im daran anschließenden achtsamen Gespräch können noch Fragen geklärt, Erkenntnis gewonnen, Freundschaft und Frieden gefunden werden. Anmeldung erwünscht: T. 08382-9430 359


November 2017
 

Samstag, 4. November,  20 Uhr im Café
Gallo Pinto
... imitiert Musik aus Lateinamerika und singt über Liebe, Schmerz und Revolution. Akustische Instrumentierung und triefender mehrstimmiger Gesang begegnen stupiden, eingängigen Arangements – Mexikanische Rancheras und Kubanische Freiheitslieder jagen hingebungsvoll vorgetragene Cumbias, Boleros und spanische Schlager. 2015 erschien die erste CD der Band mit dem Titel "Se acabó la diversión" - Der Spaß ist vorbei. Der Name "Gallo Pinto" stammt vom traditionellen Frühstück mit Reis und Bohnen, das sich speziell in Costa Rica und Nicaragua höchster Beliebtheit erfreut.
Daniel Amann: Gitarre, Gesang. Bernhard Breuer: Cajon, Schrammelharmonika, Gesang. Martin Widerin: Bass, Gesang. Bernhard Widerin: Gitarre, Vihuela, Gesang.
Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Samstag, 4. November, 9-19 Uhr und
Sonntag, 5. November, 9-18 Uhr im Kulturraum
Bewegungen der Liebe
Familienstellen mit Hans-Peter Regele, ARKANUM - Praxis für Therapie, T. 08382- 275212. Das Familienstellen hilft uns, Verstrickungen und fehlende Personen aus der Familie ans Licht
zu holen so dass, das was getrennt war, wieder vereint werden kann.

Donnerstag, 9. November, 20 Uhr im Café
Frim Fram Band
Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Freitag, 10. November, 20 Uhr im Café
Toni Eberle Trio
Toni Eberle tut es wieder. Damit es nicht langweilig wird, diesmal sogar zu dritt. Nach mehreren Besetzungen und Alben im Quartett sowie einem Gastspiel beim Zawinul Syndicate, übernimmt Eberle nun die volle Verantwortung für die Harmonie. Mit dem erfrischend entspannten Bassisten David Mäder und dem Drummer Martin Grabher präsentiert er die Toni Eberle Band erstmals als Trio. Sie verzaubern durch harmonisch Unerhörtes sowie schwankende Stimmungen und überzeugen durch unbedingten Groove, an dem selbst Eddie Harris seine Freude hätte. Durch die kleine Besetzung entsteht Raum, der wirkt. 

Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Samstag, 11. November, 20 Uhr im Café
KUBA
Kuba ist im Wandel. Seit es Kubanern erlaubt ist, ausländische Besucher der lnsel in ihren privaten Häusern oder Wohnungen aufzunehmen, steht der Kontakt mit den Inselbewohnern nicht mehr so sehr unter dem strengen Auge der kubanischen Staatsgewalt. Deshalb kann man einen Aufenthalt auf der Insel relativ individuell planen. Davon berichtet der Kubakenner, der einen Blick in das innere des Landes wagt. Im gängigen Katalog für Reiseangebote auf die Zuckerinsel findet man diese Art der Begegung mit Kuba nicht. Die Stationen der Rundreise sind: Havanna, Pinar del Rio, Santiago de Cuba, Moron, Cayo Coco, Santa Clara, Trinidad und Havanna. Die gesamte Show ist mit landestypischer Musik unterlegt und wird live kommentiert.
Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Mittwoch, 15. November, 20 Uhr im Café
Thomas Lutz und Chris Kodalik
Nachdem die stimmstarke Chris Kodalik und der Jazzgitarrist Thomas Lutz jahrelang in Quartett-Formationen unterwegs waren, haben sie nun, inspiriert vom Duo Ella Fitzgerald - Joe Pass, ein eigenes Duo-Programm mit Jazzklassikern zusammengestellt. Konzentriert auf den Dialog von Stimme und Gitarre, gepaart mit sanftem Swing und ausgefeilten Improvisationen, präsentieren die beiden einen intimen und intensiven Abend mit Titeln aus 40 Jahren Jazzgeschichte. 

Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Freitag, 17. November, 20 Uhr im Café
Carlas Saxaffair Wolfgang Eisele  Saxophon total
Klang  - Groove - Emotion – Rhythmus
Saxophon total, unter diesem Motto  präsentiert  das außergewöhnliche Quartett   ein Konzert  mit  Eigenkompositionen und Anekdoten rund um das Saxophon.
Die modernen Kompositionen des Sigmaringer Saxophonisten  Wolfgang Eisele, erschienen u.a. bei Chilli-Notes Frankfurt, versprechen ein innovatives Hörerlebnis. Ein sensibles Klang-  und Rhythmus-Konzept mit 4 Soloinstrumenten, das auf Vorlagen und Schablonen völlig verzichtet, berührt und fasziniert  das Publikum. In klassischer Quartettbesetzung sind 4 Saxophone eine groovende Band. 

Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Mittwoch, 22. November, 20 Uhr im Kulturraum
Rundumkreis

zum Thema: Wo ist die Quelle des Humors?
Eine offene, sanft geregelte Gesprächsrunde in der jede(r) zu Wort kommt.

Donnerstag, 23. November, 20 Uhr im Café
STEFAN FROMMELT TRIO
Der König- Florian King, Bass. Der Pianist- Stefan Frommelt. Der Schlagzeuger- Marvin Studer. Des Königs große Liebe war schon immer das Pianotrio. Ob Bill Evans, Keith Jarrett, Esbjörn Svensson Trio oder aktuell das Yaron Herman Trio: es ist die KÖNIGSDISZIPLIN des Jazz. Piano, Bass, Schlagzeug. Intim kammermusikalisch interaktiv und doch ist alles an Dynamik und Stilistik möglich. Das STEFAN FROMMELT TRIO spielt seit Sommer diesen Jahres mit dem König eine moderne, lyrisch energische Fassung dieser Besetzung. Ausschließlich Eigenkompositionen der 3 Musiker, meist rhythmisch vertrackt doch immer der Schönheit verpflichtet, spielt das Stefan Frommelt Trio bewegende Musik.
Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Freitag, 24. November, 20 Uhr im Kulturraum
Bienengespräch
Mellifera Regionalgruppe "Eulenspiegel Bodensee".
Praktiker und Interessierte sind herzlich eingeladen zu unseren Gesprächen über natürliche Bienenhaltung.

Sonntag, 26. November, 19 bis ca. 21 Uhr im Kulturraum
Reise in die Stille
Meditation – Musik – Weisheit aus den Weltkulturen.
Bei einer von Soz.-Psychologin Ingrid Strom geführten Reise in die Stille haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich zu entspannen und bei meditativer Musik über Weisheiten aus aller Welt nachzusinnen. Die originären Heiligen Schriften der Weltkulturen sprechen uns in besonderer Weise an; sie bieten Nahrung für die Seele, Inspiration, Orientierung und Sinn im Leben. Im daran anschließenden achtsamen Gespräch können noch Fragen geklärt, Erkenntnis gewonnen, Freundschaft und Frieden gefunden werden. Anmeldung erwünscht: T. 08382-9430 359

Mittwoch, 29. November, 20 Uhr im Kulturraum
Unsere Verantwortung gegenüber der Tierwelt
Rundgespräch mit Anton Kimpfler und Klaus Korpiun.

Donnerstag, 30. November, 20 Uhr im Café
SOUL DESTINY - SoulBlues & Funk
Diese Band entführt bekannte Songs aus ihrem gewohnten Umfeld, um sie in anderer Umgebung neu zu entdecken. Es werden also Pop-Rock-Soul-Hits kreativ behandelt und interpretiert. Viele dieser Songs haben das Potenzial, sich auch mal von anderer Seite zu zeigen. Manchmal sind es nur kleine Veränderungen, die Großes bewirken. Die Zutaten dieser Entdeckungsreise sind Soul, Blues & Funk! Dafür hat das Schicksal fünf Seelen zusammengeführt, die nicht nur musikalisch harmonieren. Zur Stimme von Eva Beraus gesellen sich am Bass Manfred Gössl - Gitarre ,Volker Haag, sowie Uwe Rodi an den Keyboards und Matthias Wagner on Drums – Eine Band, die Abenteuerlust und ansteckende Spielfreude auf die Bühne bringt!
Eintritt frei. Der Hut geht rum.

Modell Wasserburg e.V.

Unter diesem Namen gründete Peter Schilinski 1976 mit Freunden und Freundinnen einen Verein, der die rechtliche Grundlage für den Aufbau des Projektes Eulenspiegel bieten sollte. Das Ziel war ein Kulturzentrum zu schaffen, um im konkreten Alltag und in einem kleinen Projekt die Soziale Dreigliederung nach Rudolf Steiner zu leben. Daher kommt auch der Name „Modell Wasserburg“ - ein Modell für gesellschaftliche Neuordnung im Zeichen der Idee der Sozialen Dreigliederung.Der Gasthof und das Haus sollten kein Privatbesitz einer Person sein, sondern im Besitz des  Vereins Arbeits- und Lebensgrundlage für Menschen bieten, die an dieser Idee arbeiten wollen.
Der Start des ganzen Projektes war möglich, weil alte und neue FreundInnen die Idee unterstützten und sich entschlossen, durch Spenden und Darlehen einen Großteil der Summe zur Verfügung zu stellen, die den Kauf des Hauses ermöglichte.
Anfang 2005 löste sich die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft auf. Die Gründe sind vielfältig, die Entwicklung entspricht sicherlich auch der allgemeinen Entwicklung. Die Lebensform, ohne Hierarchie gemeinsam zu leben und zu arbeiten, ist inzwischen ein Relikt. Trotzdem trägt der Verein und seine Aktiven die Idee weiter, auch wenn sie nicht mehr praktisch gelebt wird. Die Umsetzung muss heute wahrscheinlich anders gestaltet sein, damit „der Geist“ wieder Fuß fassen kann.
Das Konzept der Sozialen Dreigliederung besagt, dass es die Entwicklung der Gesellschaft erfordert, die Bereiche der Kultur, des staatlich-rechtlichen Lebens und der Wirtschaft als eigenständige Bereiche zu behandeln, die jeweils ihre eigene Entwicklungsnotwendigkeiten haben.
Für die Kultur (Bildung, Kunst, Forschung usw.) ist die Freiheit jeglicher Richtung lebensnotwendig. Alle staatlichen oder wirtschaftlichen Gängelungen ersticken ihre schöpferischen Möglichkeiten.
Nur eine wirklich unabhängige Presse kann eine Urteilsfähigkeit ermöglichen, die für die Rechtsverhältnisse in einem demokratischen Staat notwendig sind. Jede/r sollte gleichberechtigt entscheiden dürfen über Fragen, die sein/ihr Leben betreffen.
In der Wirtschaft ist Zusammenarbeit notwendig, um angesichts unserer Umweltsituation die Lebensgrundlagen in möglichst effektiver, menschen- und naturgemäßer Weise zu nutzen.
An diesen Ideen arbeitet der Verein - für das eigene Zusammenleben und für größere gesellschaftliche Zusammenhänge. Heute geschieht dies, indem der Verein, der Mitglieder in Deutschland, der Schweiz und in den Niederlanden hat, das Haus und die Einrichtung besitzt und dem Projekt Eulenspiegel zur Verfügung stellt. Der Verein verpachtet die Gaststätte, den Laden u.a., ist der Veranstalter im Kulturaum, unterstützt den Jedermensch-Verlag, die Begegnungsstätte in Comiso und die Projektwerkstatt am See.

Spenden und/oder Darlehen:
Modell Wasserburg e.V. ist seit 1976 als gemeinnützig anerkannt.
Bodenseebank Wasserburg  Kto.Nr. 100212652  BLZ 733 698 21

Peter Schilinski (1916-1992)

„Wahrheit und Liebe verbinden ist die einzige
Möglichkeit, um positiv wirksam zu werden.
Ohne das Erüben von Menschenerkenntnis,
Selbsterkenntnis, Toleranz und gegenseitigem
Interesse hat die ganze politische Geschichte
kein Fundament.“
(Peter, 1988).

Bereits 1954 gründete Peter Schilinski mit anderen zusammen eine erste Lebens-, Wohn- und Arbeitsgemeinschaft in Witthüs auf der Nordseeinsel Sylt. Dort arbeitete er mit FreundInnen (u.a. Ulle Weber) an der Idee der Sozialen Dreigliederung.
Um diese Arbeit zu vertiefen, entstanden in der Folge mehrere Arbeitskreise in ganz West-Deutschland. 1958 rief er die die Zeitschrift „Jedermann“, ins Leben, die heute noch als jedermensch existiert.
Nach einer Zwischenstation in den „Witthüs-Teestuben“ in Hamburg wurde 1971 das „Internationale Kulturzentrum Achberg“ ( INKA) als Zentrum der „Dreigliederer“ gegründet.
1975 verließ Peter das INKA - und nach kurzem Aufenthalt in der „ Alten Post“ in Hergensweiler - wurde das Modell Wasserburg, die Gaststätte „Zum Eulenspiegel“, wiederum als Arbeits- und Lebensgemeinschaft, zu seiner letzten Wirkensstätte.
Sein Engagement galt seit 1945 der Verbreitung der Idee der Sozialen Dreigliederung und der Erarbeitung der Anthroposophie und deren Umsetzung im Konkreten.

Das Holzhaus

Unser kleines Holzhaus im hinteren Garten bietet einfache Übernachtungsmöglichkeiten für Freunde und Freundinnen des Hauses und am Projekt Eulenspiegel interessierte Mitmenschen.
Es gibt eine kleine Gemeinschaftsküche und insgesamt 10 Betten in zwei Dreibettzimmern mit jeweils einem Stockbett, in einem Doppelzimmer und in zwei Einzelzimmern mit französischen Betten.
Heizung, eine Dusche und WC ergänzen die Ausstattung.
Der Selbstkostenpreis für die Übernachtung beträgt 13 Euro pro Person mit eigenem Schlafsack, für Kinder 9 Euro. Einzelzimmer und falls jemand allein im Doppelzimmer übernachten will, 22 Euro.
Bettwäsche einmalig 5 Euro pro Person, ist aber nur begrenzt vorhanden. Deshalb bitte vorher anfragen.

Anmeldung und weitere Informationen:
Modell Wasserburg e.V.
Dorfstrasse 25
88142 Wasserburg am Bodensee
Telefon/Fax: 08382-89056
eulenspiegel.wasserburg@t-online.de 



Jedermensch-Verlag

Freiheit im Geistesleben
Gleichheit im Rechtsleben
Zusammenarbeit im Wirtschaftsleben

Im jedermensch-Verlag werden in erster Linie die Schriften von Peter Schilinski und vierteljährlich die Zeitschrift „jedermensch“ herausgegeben. Der Verlag arbeitet als ein Non-Profit-Unternehmen. Die Verlagsunterlagen können gerne eingesehen werden. Die Arbeit wird weitgehend ehrenamtlich gemacht bzw. durch das Modell Wasserburg e.V. unterstützt. Inhaber ist die Ackermann, Brutschin, Koschek & van Dijk GBR.

Die Zeitschrift „jedermensch“ wurde im Jahr 1958 von Peter Schilinski als Aufklärungsorgan für die Soziale Dreigliederung gegründet. Sie wird heute von MitarbeiterInnen und FreundInnen des Projekts Eulenspiegel gemacht. Die Leser und Leserinnen sind eingeladen, am Leben der Zeitung durch eigene Beiträge mitzuwirken.

Die Zeitschrift fühlt sich der BürgerInnenbewegung für Ökologie und Selbstbestimmung verbunden. Auf der Basis der Sozialen Dreigliederung wird über das Zeitgeschehen berichtet.
Im Impressum heißt es:
„Wir suchen Wege zu einer geistig freien, demokratischen und sozialistisch-assoziativen Gesellschaftsordnung (Selbstverwaltung) in Richtung der Dreigliederung des Sozialen Organismus, wie sie erstmals von Rudolf Steiner zu Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt worden ist. Das notwendige Neue wollen wir im Zusammenhang mit dem unbrauchbaren Alten zeigen. Dabei versuchen wir, die Spannweite von politischen, persönlichen und geistig-spirituellen Fragen auszuhalten. Wir empfinden dies als zusammengehörig: Was draußen ist, innen wiederfinden, das innen Entdeckte außen verwirklichen.“

PROWAS

Projektwerkstatt am See - Büro für soziale Dreigliederung

PROWAS unterstützt selbstorganisierte Initiativen von Bürgerinnen und Bürgern und die Entwicklung einer basisdemokratischen freien Gesellschaftsordnung. Vorrangig aktiv ist PROWAS in den folgenden Bereichen:

Soziale Dreigliederung
Das „Büro für soziale Dreigliederung“ ist eine Anlaufstelle für Interessierte einerseits und eine Dokumentationsstelle für Aktivitäten für die Soziale Dreigliederung andererseits. Die Grundlage bildet der Jedermensch-Verlag, der Informationen sammelt, und weiterverbreitet. Es besteht ein Infopool über Aktivitäten für die Soziale Dreigliederung. Durch die Zeitschrift „jedermensch“ werden vierteljährlich Schwerpunktthemen erarbeitet und zum Zentrum der jeweiligen Aktivitäten gemacht.

Solidarische Wirtschaft
Der frühere Eulenspiegel war lange Zeit ein Modell für ein anderes Wirtschaften. Die hier gemachten Erfahrungen und Beobachtungen versuchten wir zusammen mit anderen Projekten zu verallgemeinern und dabei eine gesellschaftliche Wirtschaftsalternative zu entwickeln.

Ökologie / Provinzentwicklung
Im Bionetz Lindau werden Biobetriebe des östlichen deutschen Bodenseeufer vernetzt. Ein Einkaufsführer wurde herausgebracht und weitere Öffentlichkeitsarbeit geleistet.
Daneben arbeiten wir an der Erstellung einer Adressensammlung sozial-politischer-kultureller Bürgerinitiativen.
In PROWAS laufen die Erfahrungen, das Wissen und die Menschen aus vor allem folgenden Projekten zusammen:
Modell Wasserburg
Jedermensch-Verlag
Arbeitsgemeinschaft sozialpolitischer Arbeitskreise agspak
Arbeitslosenselbsthilfe Lindau ash
Case Caro Carrubo Kommunikationszentrum auf Sizilien
Milas – Straßenkinderprojekt in Yojakarta, Indonesien

Dorfstraße 25
88142 Wasserburg
T.08382 89056

Case Caro Carrubo

Kultur- und Begegnungsstätte in Comiso, Sizilien
Case Caro carrubo - Die Häuser zum lieben Johannisbrotbaum - sind ein Ort für alle Reiselustigen, die Ferien im Einklang mit Natur und Umwelt und in Kontakt zu Land und Leuten verbringen möchten.
Die Häuser liegen auf einem kleinen Hügel der Monti Iblei, einer Bergkette im Südzipfel Siziliens, Provinz Ragusa, rund 30 km vom Meer entfernt, unweit der Stadt Comiso. Benannt wurde der Ort nach seinem weithin sichtbaren Johannisbrotbaum. Das Grundstück umfasst ein grosses Stück Land und ein kleines, altes, seit einigen Jahren nun restauriertes Gehöft. Durch Wiederaufforstung und Rekultivierung des Oliven- und Mandelhains bildet Case Caro Carrubo heute mit seinen vier Hektar eine kleine grüne Oase auf den sonst eher kargen Ausläufern der Bergkette.
Sizilien ist auch heute noch stark von Landflucht und Emigration betroffen. Umso wichtiger wird es, diese schwachen Landregionen zu schützen. Case Caro Carrubo setzt sich dafür ein.
Nachhaltige Wirtschaftsweise ist uns in allen Bereichen wichtig.
Feuer, Wasser, Luft und Erde: Wo sind diese Urelemente, unsere Lebensvoraussetzungen, noch im Alltag erlebbar? Case Caro Carubo gründet sich auf diesen Reichtum und möchte Sie/Euch gerne daran teilhaben lassen. Vor allen Dingen liegt uns das Wohl der Kinder am Herzen: Sie können sich ohne Angst vor Autoverkehr frei und ungehindert auf dem Grundstück bewegen und auf Entdeckungsreise gehen. Kulturelle Arbeit findet in dem uns möglichen Rahmen statt.

Anreise zum Eulenspiegel

Anreise mit der Bahn:
Aus Richtung Basel, Ulm, München, erreichen Sie Lindau oder Friedrichshafen. Dort haben Sie jeweils Umsteigemöglichkeiten in Nahverkehrszüge oder Busse nach Wasserburg an der Strecke Lindau- Friedrichshafen.
Vom Wasserburger Bahnhof ist der Eulenspiegel in 5 Minuten zu Fuß erreichbar. Unmittelbar am Bahngleis entlang Richtung Lindau. Nach 100 Metern Straße rechts abwärts. Nach weiteren 50 Metern sehen Sie rechts den Eulenspiegel.   

Anreise mit dem Auto:
Aus Richtung Überlingen, Friedrichshafen: B31 Richtung Lindau bis Ausfahrt Kressbronn. Beschilderung nach Kressbronn folgen. Geradeaus durch Kressbronn weiter Richtung Lindau Ausfahrt Wasserburg bis zur großen Kreuzung in der Ortsmitte. Dort links abbiegen, dann sehen Sie nach 100 Metern den Eulenspiegel auf der linken Seite.
Aus Richtung Ulm oder München: Autobahn über Memmingen Richtung Lindau (A96) bis Ausfahrt Lindau. Richtung Lindau. Dort der Beschilderung nach Wasserburg bzw. Nonnenhorn folgen.
Nach Ortsschild Wasserburg am Kreisverkehr links über die Bahn hinunter durch eine leichte Rechtskurve . Das erste Haus auf der rechten Straßenseite ist der Eulenspiegel.

Kontakt

Eulenspiegel
Dorfstr. 25
88142 Wasserburg

Telefon:
Modell Wasserburg e.V. / Eulenspiegel´s Kulturraum / Jedermensch-Verlag / PROVAS  
08382 89056
Café 08382 9896 452
Bioladen 08382 9896 453 

E-mail:
Café:  cafe@eulenspiegel-wasserburg.de
Bioladen:  bioladen@eulenspiegel-wasserburg.de
Kulturraum:  kultur@eulenspiegel-wasserburg.de
Modell Wasserburg e.V.:  eulenspiegel.wasserburg@t-online.de

Case Caro Carrubo
c/o Renate Brutschin Contrada Cifali 36/37 
I-97012 Chiaramonte/Gulfi (RG)
Tel. +39 339 3154580
mail: info@carocarrubo.org
www.carocarrubo.org

Links

www.jedermensch.net
www.carocarrubo.org
www.dikoze.net
www.ichbinbaf.de

Impressum

Modell Wasserburg e. V.
Verantwortlich: Dieter Koschek

Anschrift: Dorfstr. 25, 88142 Wasserburg
Telefon: 08382 89056
E-mail:  eulenspiegel.wasserburg@t-online.de
Vereinsregister Nr.: VR 30199